Vegane Muffins - Rezept

Klein, aber fein: Vegane Muffins für alle

Wer liebt sie nicht, diese leckeren Minikuchen, die in kleinen Förmchen aus Silikon oder Papier gebacken werden? Muffins sind in aller Munde und auf keiner Kuchenparty wegzudenken.

Um vegane Muffins mit Apfel, Schoko oder Banane zu backen, braucht es keine Zauberei. Denn Eier, Milch und Butter lassen sich in veganen Backköstlichkeiten unkompliziert ersetzen.

Eier -Veganer Ersatz

Eier sorgen für elastischen Teig und halten die übrigen Zutaten zusammen. Manchmal sind sie für Farbe und Feuchtigkeit des Teiges zuständig. Du kannst Eier recht leicht durch pflanzliche Zutaten ersetzen:

  • Mixe 1 EL Sojamehl mit 2 EL Mineralwasser, das entspricht der Menge von einem Ei. Eignet sich gut für herzhafte Gebäcke wegen des Eigengeschmacks von Sojamilch – für vegane herzhafte Muffins beispielsweise.
  • Für süßes Gebäck nimmst du besser Stärkemehl. Es ist geschmacksneutral und bindet hervorragend. Für ein Ei mischst du drei Esslöffel Wasser mit Speisestärke.
  • Mit Früchten statt Ei hast du den Vorteil, dass gleich eine süße Komponente im Teig ist. Eine zerdrückte, halbe Banane oder ca. 80g Apfelmus ersetzen 1 Ei. Vor allem kleine, weiche Gebäckteile wie vegane Muffins, z.B. mit Apfel oder Banane, erhalten so Feuchtigkeit und fruchtigen Geschmack.
  • Willst du nicht selbst Hand anlegen, gibt es im Handel fertige Ei-Ersatzprodukte.

Vegane Milch

Milch im Gebäck lässt sich spielend leicht ersetzen. Nimm eine Pflanzenmilch deiner Wahl und tausche die Menge an Milch im Rezept 1:1 aus. Besonders gut eignet sich Sojamilch, deren Lecithin die feuchten Anteile des Teiges bindet. Soll dein Gebäck etwas lockerer werden, bietet sich auch Mandelmilch an. Vegane Muffins mit Schoko zergehen so förmlich auf der Zunge. Brauchst du eine Bindung wie bei einem Pudding, dann verwende bitte keine Getreidemilch. Ihr fehlt die Bindefähigkeit und deine Süßspeise bleibt wässrig.

Backpulver

Da Backpulver von Natur aus vegan ist, kannst du es wie bisher auch verwenden. Es besteht aus Stärke, Phosphat und Natron. Möchte du doch eine Alternative zum herkömmlichen Backpulver, dann mische vier Teelöffel Natron und 3 Teelöffel Apfelessig. Das Ganze reicht für 500g Mehl. Im Bioladen erhältst du Weinsteinbackpulver, welches wie normales Backpulver dosiert wird.

Statt Backpulver hilft auch stark kohlensäurehaltiges Mineralwasser, den Teig locker zu machen. Wird z.B. Sojamilch im Rezept verlangt und man braucht es nicht direkt zum Binden, kann sie durch Mineralwasser ersetzt werden.

Vegane Butter

Fehlt noch das Fett. Butter lässt sich durch Margarine ersetzen. Biomargarine von Alsan enthält keine gehärteten Fette und hat wenig Eigengeschmack. Möchtest du ohne Margarine backen, sind milde Pflanzenöle, die nicht zu intensiv schmecken, eine gute Wahl.

Wie wird’s gemacht?

Ran an die Förmchen, das Backen kann beginnen. Keine Sorge, es ist kindeleicht und gelingt sogar Backanfängern.

Ob du lieber herzhafte vegane Muffins magst oder ein Süßschnabel bist, alles ist möglich. Mit Obst zum Beispiel werden aus den kleinen Rührkuchen schnell vegane Muffins mit Banane oder auch vegane Muffins mit Apfel. Du entscheidest nach deiner Vorliebe, welche Zutaten das vegane Muffins Rezept enthalten sollen. Hier ein erster Vorschlag für dich:

Vegane Muffins mit Schoko

Zutaten für 12 Muffins:

  • 65 Rohrzucker,
  • 200g Mehl,
  • 35g ungesüßtes Kakaopulver,
  • 1 EL Weinstein Backpulver,
  • 125g Apfelmus ungesüßt,
  • 250ml Sojadrink (Vanille oder Schokogeschmack)
  1. Backofen auf 175°C vorheizen. Dein Muffin-Blech legst du mit Papier- oder Silikonförmchen aus.
  2. Mische Mehl, Kakaopulver, Backpulver und Zucker gut in einer Schüssel durch. Apfelmus und Sojadrink zufügen und solange verrühren, bis ein glatter, gleichmäßiger Teig entsteht.
  3. Verteile die Teigmasse zu gleichen Teilen auf die Muffin-Förmchen. Im Ofen backen die Muffins in ca. 20 Minuten. Sie sollten sich fest anfühlen und bei der Teigprobe darf kein Teig am Holzstäbchen kleben.

Guten Appetit!

Rezeptvariationen:

  • Eine kleingeschnittenen Banane im Teig macht zaubert vegane Muffins mit Banane und Schoko.
  • Bist du kein Schokoliebhaber, dann ersetze das Kakaopulver durch 50g Marzipanrohmasse und füge dem Teig zwei geschälte, kleingeschnittene Äpfel bei. 1 TL Zimt rundet das Gebäck auf köstliche Weise ab. So erhältst du vegane Muffins mit Apfel.
  • Für herzhafte vegane Muffins verwendest du Sojadrink Natur, lässt Zucker und Kakao weg und gibst dem Teig stattdessen eine Prise Salz und Gemüse zu.

Vegane Muffins – Zuckerfrei

Vegane Muffins ohne Zucker lassen sich ebenso einfach herstellen. Statt des Zuckers kannst du auch künstliche Süßungsmittel verwenden. Besser noch, du versuchst einmal, mit Stevia oder Birkenzucker (Xylit) zu süßen. Und wenn du ganz natürliche, also vegane Muffins ohne Zucker und Zuckeraustauschstoffe haben willst, können Trockenfrüchte den süßen Part im Gebäck komplett übernehmen.

Viel Freude dir beim Ausprobieren und Nachmachen. Vielleicht stehen vegane Muffins wie im Rezept nun öfters auf deiner Kaffeetafel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.