Vegane Pfannkuchen rezept

Vegane Pfannekuchen: Rezept süß und würzig

Vegane Pfannekuchen werden ganz ohne tierische Produkte zubereitet. Das heißt, sie enthalten weder Eier noch Milch. Das sind normalerweise die wichtigsten Bestandteile eines jeden Pfannekuchens. Denn damit erhält er seine Konsistenz und Festigkeit.

Wie diese Pfannekuchen trotzdem gelingen und dabei noch schmecken. Vegane Pfannekuchen: Rezept bis Tipps geben Orientierung. Wenn Sie die süße Variante lieben sind Vegane Pfannekuchen mit Banane oder Vegane Apfelpfandkuchen zu empfehlen. Ebenso vegane herzhafte Pfannekuchen. Die ausgesuchten Beispiele für Vegane Pfannekuchen sind sehr nahrhaft.

Statt Milch und Eier vom Tier werden Soja- oder Reismilch und Backpulver und Natrium verwendet.

Buchweizenpfannkuchen mit Dattelkaramell und Bananen

Der Pfannekuchenteig: Vegane Pfannekuchen mit Banane

  • 150g Buchweizenmehl
  • 250g Sojamilch (Vanille oder Natur)
  • 1 El Backpulver
  • 1 El Natron
  • 1 Prise Salz
  • Vanillezucker

Das Dattelkaramell als Zugabe für den fertigen Pfannekuchen

  • 100g Datteln entsteint und getrocknet
  • 125 ml Mandeldrink
  • 1 Prise Salz
  • Eine oder mehrere Bananen zum Garnieren verwenden

Zubereitung:

Bevor mit dem Pfannekuchenteig Vegane Pfannekuchen mit Banane begonnen wird, die getrockneten Datteln für 30 Minuten in lauwarmes Wasser einweichen.

In eine Schüssel alle Zutaten für den vegane Pfannekuchen geben und diese verrühren. Am einfachsten geht das mit einem Handrührgerät.

Entweder gleich die Pfannekuchen in Öl ausbacken und warmstellen. Oder zunächst das Dattelkaramell zubereiten und danach die Pfannkuchen ausbacken. Mit dem Dattelkaramell zu beginnen hat den Vorteil, dass das Pfannekuchengericht frisch verzehrt werden kann.

Beim Dattelkaramell wird das Dattelwasser der eingeweichten Datteln abgegossen und die Datteln zusammen mit der Mandelmilch und einer Prise Salz püriert.

Zum garnieren wird eine Banane in Scheiben oder Spalten geschnitten und zusammen mit dem Dattelkaramell auf die Pfannekuchen verteilt.

Vegane Apfelpfannekuchen mit Zimt und Zucker

Ein schnelles, unkompliziertes Gericht, das lecker schmeckt.

Für 2 Portionen werden folgende Zutaten benötigt:

  • 160g Mehl
  • 2 EL Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 – 2 EL Mandelblätter
  • 200g Sojamilch
  • Ca. 40ml Sprudelwasser
  • 1 Apfel
  • Zimt und Zucker vermischen

Die Zubereitung

Alle trocknen Zutaten (Mehl, Vanillezucker und Salz) für den vegane Apfelpfannekuchen mit der Sojamilch verquirlen und zum Schluss das Sprudelwasser hinzugeben.

Die Äpfel waschen, entkernen und in feine Scheiben schneiden. Die Apfelscheiben mit etwas Zucker und den Mandelblättern in der Pfanne karamellisieren und dann beiseite stellen.

Pflanzenöl in eine Pfanne geben und erhitzen. Den verquirlten Teig mit einer Kelle ins erhitzte Öl tun. Portionsweise die karamellisierten Apfelscheiben drauflegen und den Teig goldbraun ausbacken. Zunächst von der einen Seite backen. Wenn die Seite goldbraun geworden ist, dann wenden.

Zum Schluss den Rest des Zuckers mit dem Zimt vermischen und über den Pfannekuchen streuen.

Der vegane Pfannekuchen: Rezept reicht für etwa 4 Vegane Apfelpfannekuchen bei einer mittelgroßen Pfanne.

Vegane herzhafte Pfannekuchen

Die Variationsbreite an Ideen für herzhafte Pfannekuchen ist so vielfältig wie bei Nudelgerichten. Mit einem guten Grundrezept lässt sich jede Geschmacksichtung und Kreation vorbereiten. Ein herzhafter Pfandkuchen kann gefüllt, mit Gemüse bedeckt oder in mehreren Schichten gefüllt sein. Zum Beispiel mit einer vegetarischen Bolognese. Dazu werden Zutaten aller Arten von Gemüse, geräuchertes Soja oder Kartoffeln verwendet.

Zutaten für ein Grundrezept:

  • 250 g Weizenmehl
  • 500 ml Wasser
  • 1 – 2 TL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Paprikapulver

Als Erstes wird alles verquirlt. Daraus entsteht eine zähflüssige Masse. Diese wird in heißes Öl gegeben und ausgebraten.

Als Beilage dazu oder darauf können alle möglichen Gemüsegerichte serviert werden. Die Pfannkuchen können geschichtet werden und zwischen die einzelnen Lagen kann eine herzhafte Sojafüllung (eine vegetarische Bolognese) gegeben werden. Oder eine raffinierte Gemüsemischung kann in den stockenden Teig eingelassen werden. Von Tomatengenüse über Kohlgerichte (Grün- und Rosenkohl) bis zu herzhaften Kartoffelvarianten kann alles in den Teig eingearbeitet werden.

Vegane herzhafte Pfannekuchen

Dafür ein beliebtes Beispiel für den Winter

Grünkohlbeilage

Zutaten:

  • 250g gehackten Grünkohl
  • 1 kleine Zwiebel oder 2 Gemüsezwiebeln
  • 1/4l Wasser
  • 25-50g Graupen oder Haferblocken
  • Sojasoße
  • 1El Tomatenmark
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • 1 Messerspitze Chili scharf
  • 2 Lorbeerblätter (mittel)
  • 20g Magarine
  • 1 EL Olivenöl

Die Zwiebeln werden in Magarine angebraten. Am besten schmecken die Zwiebel, wenn die Magarine in der Pfanne richtig heiß geworden ist, ehe die gewürfelten Zwiebeln dazu geschüttet werden. Wenn sie goldbraun geworden sind, mit Wasser ablöschen. So kann man vorgehen, wenn man vorgegarten Grünkohl nimmt und den unterrührt.

Bei frischem Grünkohl sollte der Grünkohl erst einmal in Wasser zusammen mit den Lorbeerblättern eine halbe Stunde gegart werden. Die Graupen werden von Anfang an und die Haferflocken 5 Minuten vor Kochende dazu gegeben. Die Zwiebeln wie oben beschrieben in einer kleinen Pfanne bräunen und zum Schluss unter die Grünkohlmasse heben.

Erst in den letzten Minuten die Gewürze leicht mitköcheln lassen, damit der Geschmack nicht verfliegt. Ganz zum Schluss mit Sojasoße abschmecken. Das Olivenöl erst auf den Teller dazugeben.

Das Grünkohlgemüse sollte nicht mehr kochend heiß, sondern eher lauwarm sein, wenn es auf den Pfannkuchen gegeben wird. Das Olivenöl rundet den Geschmack sehr harmonisch ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.